Dickes B an der Spree

230

Was für ein Trip. Verrückt, aber machbar.
Hier noch ein paar nachträgliche Daten zu unserer Inlinertour:

– Bremen – Berlin, 4.8.12 – 10.8.12
– insgesamt 401 km gefahren
– längste Tagesstrecke: 77 km
– verbrauchte Blasenpflaster Steffen: null
– verbrauchte Blasenpflaster Rieke: eins (vorbeugend!)
– verbrauchte Blasenpflaster Daniel: geschätzte 40
– Stürze: 1 (Daniel)
– umfahrene Nackschnecken: geschätzte 5000
– überfahrene Nacktschnecken:: geschätzte 200
– Streckenabschnitte, die aufgrund von Kopfsteinpflaster und nicht vorhandenen gepflasterten Gehwegen nicht mit Inlinern befahren werden konnten und wir laufen mussten: 1 (Arneburg)

Im Schnitt um die vier Liter pro Tag getrunken (ja, abends gab es immer ein alkoholfreies Hefeweizen weil isotonisch und so)

Lieblingsgericht am Abend weil überall wie Sauerbier angepriesen: Schnitzel mit Pommes/Bratkartoffeln und frischen Pfifferlingen

Schrecklichster gesehener Ort: Brunau
Schönster gesehener Ort: Berlin, Brandenburger Tor

Häufigste Zitate:
„….oder so“ – Steffen
„Oh, guck mal, ein _______ (setzt ein Tier eurer Wahl ein). Kann ich eins?“ – Rieke
„Klar!“ – Daniel

An dieser Stelle auch noch einmal ein hochoffizielles DANKESCHÖN!! an meinen Bruder Steffen, der jeden Tag um die 40kg Gepäck in einem Anhänger hinter seinem Fahrrad gezogen hat und ohne den diese Tour so nicht möglich gewesen wäre.

Wichtigstes mit nach Hause gebrachtes Gefühl: ALLES IST MACHBAR!
Und: wenn Fußballer komische Körpergesten machen können, können wir das auch (siehe Foto)

240

205

161

156

148

140

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Dickes B an der Spree

  1. Heiko sagt:

    Hallo,
    würde uns mal interessieren wie lange das Pannenspray für euren Fahrradanhänger gehalten hat? 😉
    Die Pannenhelfer von Arneburg

    • Rieke sagt:

      Hallo Heiko, oder besser: hallo Lebensretter :-),
      wie schön von dir zu lesen! Wir sind gut bis nach Rathenow gekommen und haben uns dort von ein paar sehr netten Menschen in einem Fahrradladen beide Reifen austauschen lassen.
      Nochmals danke, danke. danke für eure Hilfe! Ganz liebe Grüße von Daniel und Steffen – wie zum Teufel hast du mich hier im Netz gefunden?

      Ich wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit, liebe Grüße aus Bremen!

      Rieke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.